06.09.2014

Blumen zur Vollstreckung

In einer relativ unspektakulären Sache hatte ich mich dahingehend verglichen, dass meine Mandantin von der Gegenseite noch 800,00 EUR kriegen sollte und damit wär dann auch alles abgefrühstückt.

In der Folge bat ich dann über den Gegenkollegen noch darum, es möge doch dann jetzt auch mal gezahlt werden. Allerdings verzögerte sich das alles ein wenig, weil die Gegenseite erst noch den Kostenfestsetzungsbeschluss abwarten und mit eigenen Erstattungsansprüchen aufrechnen wollte. Da aber meine Mandantin rechtsschutzversichert war, fand ich das nicht so übermäßig lustig, weil so was dann immer so kompliziert wird und eine ganze Reihe an Überweisungen hin und her erfolgen. Also erst einmal die ganzen Formalia abwarten und dann die Rechtsschutzversicherung zur Zahlung an die Gegenanwälte angehalten. 

Das haben die auch brav gemacht. Was in der Folge allerdings trotz mehrfacher Aufforderung nicht erfolgte, war die Zahlung an meine Mandantin. Also habe ich dann doch irgendwann mal einen Gerichtsvollzieher losgeschickt. Und siehe da: die Zahlung erfolgte dann prompt und subito!

Der Geschäftsführer der Gegenseite rief mich dann noch an, um mir mitzuteilen, dass er jetzt bezahlt habe und dass ihm das alles furchtbar leid täte und die Sache bei der Buchhaltung irgendwie untergegangen wäre. Ich hab ihm dann gesagt, dass in solchen Fällen eine Entschuldigung und ein Strauß Blumen niemals schaden könnten. 


Da hat er sich auch dran gehalten. Zusätzlich zur Zahlung bekam meine Mandantin auch einen Blumenstrauß übersandt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen